Die Stadt Alcudia auf Mallorca

Die Stadt Alcudia liegt im Nordosten Mallorcas. Der Name stammt aus dem arabischen und bedeutet soviel, wie "der Hügel" und bezeichnet die besondere Lage. Sie liegt auf einer angehobenen Halbinsel zwischen zwei Buchten. Diese Halbinsel wird das Cap des Pinar genannt, und liegt wie ein Steg zwischen der Meeresbucht von Pollenca und der Bucht von Alcudia. Zwischen diesen beiden Buchten befindet auch der Hafen: Port d´Alcudia. Ein besonders beliebtes Ziel für Touristen, ist der herrlich weiße Dünenstrand. Hier im Norden ist das Klima teilweise etwas rauher, als wie im Süden der Insel. Eine Straße verläuft neben dem langen Strand in der lang gezogenen Bucht des Ortes. Die Landschaft ist von Dünen, kleineren Felsen und Gräsern geprägt. Da hier der Wind häufig stärker weht als wie im Süden der Insel und die Wellen höher an das Land branden, ist Alcudia auch der beliebte Ort für Surfer und Kite-Surfer.

Die Bucht von Pollenca, die Badia de Pollenca liegt weiter östlich und ist von Alcudia durch ein schon sehr beachtliches Bergmassiv getrennt. Die Victoria sa Talaia, wie die Halbinsel von Alcudia genannt wird, erhebt sich bis auf 444 Meter über dem Meeresspiegel. Hier auf der östlichen Seite ist Alcudia karstig und stark zerklüftet, kleine Waldanteile mit Steineichen und Kiefern sind zu finden. Nördlich von der Stadt liegt das aus Süsswasser bestehende flachliegende Sumpfgebiet, das s´Albufereta. Dieses Gebiet wird auch als landwirtschaftliche Fläche genutzt. Kleine Hügel begrenzen dieses Gebiet im Süden. Alcudia ist ein wunderschöner Ort, der nicht nur durch seine historischen Bauten, wie die gotischen und im neugotischen Stil erbauten Kirchen, Museen und Theater viel zu bieten hat. Die Geschichte der Stadt geht bis auf die Zeit der Römer zurück, Alcudia wurde aber in seiner Architektur ebenso von den Arabern geprägt. Zu einem der bedeutendsten Bauwerke der Stadt zählen daher die massiven Stadtmauern, die man auch begehen kann. Sie zeichnet sich aus diesem Grund aus zahlreichen sehenswerten Gebäuden, wie Gotteshäusern und Museen, aus. All dies lernt man am besten selbst kennen, wenn man die schöne Stadt besucht.


Die Altstadt von Alcudia

Der historische Kern Alcudias zeigt sich besonders romantisch: Enge Gassen, denkmalgeschützte Gebäude und viel Historik ist etwas, das jeden beeindruckt. Jeder, der Alcudia besucht, sollte es sich nicht nehmen lassen, einen Streifzug durch die Altstadt zu unternehmen und das bunte Treiben auf sich wirken zu lassen. Eine wichtige Sehenswürdigkeit ist die imposante Kirche Sant Jaume, die sich direkt an der Stadtmauer befindet und im neogotischen Stil erbaut worden ist. Sie besitzt in ihrem Innern wertvolle Fresken und Malereien. Selbstverständlich kann die Kirche Sant Jaume besichtigt werden. Kulturliebhaber bekommen jedoch noch mehr bei einem Besuch rund um Alcudia geboten: So sollte man außerdem die Ausgrabungsstätten vor den Toren der Stadt kennenlernen, die schnell mit dem Auto oder auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht sind. Hier warten sogar die Reste eines antiken Amphitheaters, das man von innen besichtigen kann. Ein tolles Erlebnis ist darüber hinaus ein Besuch auf dem Markt, der zweimal pro Woche außerhalb der Stadtmauer stattfindet. Unter anderem lassen sich dort inseltypische Delikatessen, feines Kunsthandwerk, aber auch Souvenirs und Kleidung kaufen. Verlässt man Alcudia und fährt Richtung Pollenca bzw. dem Kap de Formentor, so darf an sich auf viel Tradition freuen: Das ursprünglich wirkende Tramuntana-Gebirge mit seiner beeindruckenden Natur, ruhige Bergdörfer und das alt Kloser Lluc sind etwas, was man sich unbedingt selbst ansehen sollte. Vor allem zum Wandern und Radfahren eignet sich diese Region besonders gut.